Minhateca.com.br
Visualização do documento

VocDE738-01-„WAS WIR DER WELT ANGETAN HABEN“.pdf

(570 KB) Baixar
À la une
DER SPIEGEL
INTERVIEW MARCO EVERS
I
Ecologie
I
MONDE
I

B2
Neue geologische Ära :
Nach dem Urteil eines internationalen Expertengremiums ist Holozän, das
vor circa 11.700 Jahren
begann und von stabilen Umweltbedingungen geprägt war, bereits um
das Jahr 1950
einer neuen
geologischen Ära gewichen – dem vom Menschen geprägten Anthropozän.
„WAS WIR DER WELT
ANGETAN HABEN“
“Ce que nous avons infligé à la Terre”
Le géologue berlinois Reinhold Leinfelder est convaincu que l’action de l’homme a
précipité la Terre dans une nouvelle ère géologique. Selon les experts réunis en
Afrique du Sud, l’“Anthropocène” aurait déjà commencé vers 1950, avec les premiers
essais de bombes atomiques. Ils nous alertent face à l'urgence : des défis majeurs
s'imposent à l’humanité si elle veut survivre à cette nouvelle ère.
RENCONTRE AVEC
2. SPIEGEL:
Das Urteil Ihrer Arbeitsgruppe klingt
seit circa 1950 vorfinden, das ist anders als in
der gesamten Welt des Holozäns. In unserer
Gruppe waren am Ende 34 Kollegen dieser
Meinung. Es gab eine Enthaltung – aber keine
Gegenstimme.
3. SPIEGEL:
Geologen arbeiten normalerweise
REINHOLD LEINFELDER
Géologue
SPIEGEL:
Professor Leinfelder, kennen Sie den?
Sagt ein Planet zum anderen: „Du siehst aber
schlecht aus.“ Darauf der: „Ja, ich hab Mensch.“
„Keine Sorge“, sagt der andere. „Das geht
schnell vorbei.“
Reinhold Leinfelder:
Den Witz fand ich früher
sehr treffend. Heute ist er mir zu fatalistisch.
Wir Menschen mögen als Parasiten unseres
Planeten erscheinen, aber das muss ja nicht so
bleiben. Gerade weil wir wissen, was die Stun-
de geschlagen hat, können wir gegensteuern.
1.
den (Witz)
la blague /
schlecht aus-sehen
avoir mauvaise
mine /
darauf
là-dessus /
keine Sorge
t’inquiète (pas) /
vorbei-gehen
se terminer /
treffend
pertinent /
gerade
précisément /
die Stunde hat geschlagen
l’heure a sonné /
gegen-steuern
prendre des contre-mesures.
deutlich pessimistischer. Der Mensch sei
inzwischen eine teilweise so zerstörerische
Kraft, dass er ein neues geologisches Zeitalter
der Erde herbeigeführt habe. Übertreiben Sie
unsere Rolle da nicht ein wenig?
Leinfelder:
Wir hatten folgende Fragen zu
klären: Sind die Eingriffe des Menschen geo-
logisch manifest? Kann man sie in den Sedi-
menten nachweisen, den Archiven der Erdge-
schichte? Wir haben nachgeschaut und
festgestellt: Ja, das Erdsystem hat sich durch
den Menschen nachhaltig verändert. Was wir
2.
das Urteil(e)
le verdict /
… klingen(a,u)
être … /
mit Jahrmillionen altem Gestein. Doch das
Anthropozän, das Sie vorschlagen, ist so jung,
dass es noch kein Gestein dieser Ära gibt.
Leinfelder:
Das ist ein Missverständnis. Man-
che Sedimente verhärten ganz schnell. In
„Beachrocks“ in den Tropen stecken bereits
Coladosen oder Autoreifen. Andererseits gibt
es auch sehr alte Sedimente, die immer noch
locker sind. Entscheidend für uns ist: Unter-
scheiden sich junge Lockersedimente so sehr
inzwischen
aujourd’hui /
teilweise
parfois /
zerstörerisch
destructeur /
das Zeitalter
l’ère /
die Erde
la Terre /
herbei-führen
provoquer /
übertreiben(ie,ie)
exagérer /
klären
éclaircir /
der Eingriff(e)
l’intervention /
etw
nach-weisen(ie,ie)
démontrer la présence de qqch /
nach-schauen
vérifier, aller voir /
fest-stellen
constater /
nachhaltig
durablement /
vor-finden
trouver /
gesamt≈
tout /
dieser Meinung sein
être de cet avis /
die Enthaltung
l’abstention /
die
Gegenstimme
la voix contre.
Missverständnis
le malentendu /
verhärten
durcir, s’indurer /
die Tropen
les Tropiques /
in … steckt etw
il y a qqch dans … /
die Coladose
la cannette de Coca /
der Autoreifen
le pneu de
voiture /
locker
meuble /
entscheidend
déterminant /
sich
von … unterscheiden(ie,ie)
se différencier de … /
3.
das Gestein
la roche /
vor-schlagen(u,a,ä)
proposer /
das
6
VOCABLE
Du 8 au 21 décembre 2016
facile
A2-B1
/

moyen
B2-C1
/

difficile
C1-C2
Retrouvez plus d’infos sur
www.vocable.fr
NIVEAU AVANCÉ DU
SUPPLÉMENT SONORE
Brigitte Schwarz et
Katja Petrovic
discutent de cette nouvelle ère géologique.
CD audio ou téléchargement MP3
(sur abonnement)
SUPPLÉMENT VIDÉO
Découvrez le reportage vidéo qui explore
toutes les conséquences du réchauffement
climatique sur la planète.
www.vocable.fr/videos-allemand
Der Berliner Geologe
Reinhold Leinfelder ist
davon überzeugt, dass die
Menschheit die Erde in ein
neues geologisches
Zeitalter gestürzt hat.
(CC Pixabay)
Vergleiche anstellt, wird er feststellen, dass sich
das Leben homogenisiert hat. Viele Lebensfor-
men treten jetzt global auf, die früher nur re-
gional vorkamen, unsere Nutzpflanzen zum
Beispiel oder unsere Nutztiere. 90 Prozent der
Säugetier-Biomasse auf der Erde bestehen in-
zwischen aus dem Menschen und seinen
Nutztieren. Der Geologe wird auf elementares
Aluminium stoßen, das es in vorindustrieller
Zeit überhaupt nicht gab, vor allem aber auf
sehr viel Beton. Die Römer haben ihn einst
erfunden, aber erst im Zweiten Weltkrieg
wurde er zum meistbenutzten Baustoff. Die
Hälfte des jemals produzierten Betons ist allein
in den vergangenen 20 Jahren verbaut worden.
6. SPIEGEL:
Der Mensch hat doch auch in
von den vorherigen, dass ein neues Zeitalter
ausgerufen werden muss? Wir glauben: Ja, das
ist der Fall. Der Mensch greift sogar stark in das
Sedimentationsgeschehen ein. Früher lernte jeder
angehende Geologe, dass ein Fluss in seinem
Mündungsgebiet immer ein Delta aufbaut. Das
tun viele Flüsse jetzt nicht mehr, weil so viele
Stauseen und Staudämme das Sediment aufhal-
ten. Dort wird es dann rausgebaggert – aber im
Delta fehlt es, was ganze Regionen destabilisiert.
4. SPIEGEL:
Wenn ein Geologe in 50.000 Jahren
den wir seit 1950 aufgehäuft haben. In den
Sedimenten der Havel und des Wannsees
findet er aber auch jede Menge Plastikpartikel.
Er entdeckt eine feine Schicht industrieller
Flugasche und kann herausfinden, ob sie von
der Kohle- oder Erdölverbrennung stammt. Er
weist radioaktiven Fallout aus den Atombom-
benversuchen der Fünfziger- und Sechziger-
jahre des 20. Jahrhunderts nach, aber auch von
den Reaktorkatastrophen in Tschernobyl und
Fukushima.
5. SPIEGEL:
Markieren all diese Funde bereits
früheren Zeiten bereits Spuren in der Erde
hinterlassen, ohne deswegen gleich neue
geologische Epochen zu begründen. Was ist
jetzt anders?
Leinfelder:
Der Mensch ist wie jedes Lebewesen
ein biologischer Faktor. Wir nehmen was auf,
wir scheiden was aus, wir verändern unsere
Umwelt. Jetzt sind wir aber von einem biologi-
schen Faktor zu einem geologischen Faktor
geworden, der global wirkt. Das ist der Unter-
schied. Wir haben Umweltveränderungen
ausgelöst, die schneller ablaufen als alles, was
wir als Geologen kennen. Der Meeresspiegel
steigt, die Temperaturen steigen, Arten sterben
in hohem Tempo aus.
7. SPIEGEL:
Der Begriff „Anthropozän” hat
einen misanthropischen Beigeschmack, als ob
der Mensch an sich Schuld an der Misere habe.
>>>
hier in Berlin nach unseren Spuren suchte —
welche Funde würde er machen, die unsere Zeit
zum Beispiel vom Kaiserreich unterscheiden?
Leinfelder:
Zunächst sieht er natürlich die
Teufelsberg-Gesteine, also den Kriegsschutt,
vorherig≈
précédent /
aus-rufen(ie,u)
proclamer /
in
… ein-greifen(i,i)
intervenir dans … /
das Geschehen
le
processus /
angehend
futur /
das Mündungsgebiet(e)
l’embouchure /
auf-bauen
constituer, former /
der Stausee
le
lac de barrage, de retenue /
der Staudamm(¨e)
le barrage /
auf-halten(ie,a,ä)
retenir /
raus-baggern
draguer.
Kaiserreich
l’empire /
zunächst
d’abord /
Teufelsberg
colline
artificielle de Berlin(-ouest), constituée des gravats de la Deuxième
Guerre mondiale
/
der Kriegsschutt
les gravats de la guerre /
ein neues Zeitalter?
Leinfelder:
Es kommt eben vieles zusammen.
Wenn dieser Geologe der Zukunft weltweite
4.
die Spur(en)
la trace /
der Fund(e)
la découverte /
das
auf-häufen
accumuler, entasser /
die Havel
rivière
/
der
Wannsee
lac de Berlin
/
jede Menge …
pas mal de … /
entdecken
découvrir /
fein
mince /
die Schicht(en)
la couche
/
die Flugasche
les cendres volantes /
heraus-finden
découvrir /
die Kohleverbrennung
la combustion du charbon
/
die Erdölverbrennung
la combustion du pétrole /
aus …
stammen
provenir de … /
der Fallout
les retombées /
der
Atombombenversuch(e)
l’essai de bombe atomique.
einen Vergleich(e) an-stellen
procéder à une comparaison /
fest-stellen
constater /
global auf-treten(a,e,i)
apparaître
dans le monde entier /
vor-kommen
apparaître /
die
Nutzpflanze
la plante utile /
das Nutztier(e)
l’animal utile,
d’élevage /
das Säugetier
le mammifère /
auf etw
stoßen(ie,o,ö)
tomber sur qqch /
der Römer
le Romain /
erfinden
inventer /
meistbenutzt
le plus utilisé /
der
Baustoff(e)
le matériau de construction /
die Hälfte
la moitié
/
jemals
de tout temps /
verbauen
utiliser dans la
construction.
6.
früher≈
précédent /
Spuren hinterlassen
laisser des
traces /
deswegen
pour cela /
das Lebewesen
l’être vivant /
auf-nehmen
prendre /
aus-scheiden(ie,ie)
éliminer /
wirken
produire des effets /
aus-lösen
provoquer /
ab-laufen
se produire /
der Meeresspiegel
le niveau de la mer /
aus-sterben(a,o,i)
disparaître.
7.
der Beigeschmack
la connotation /
an sich
en soi /
Schuld
an etw haben
être responsable de qqch /
die Misere
la triste
situation /
VOCABLE
Du 8 au 21 décembre 2016
5.
es kommt vieles zusammen
beaucoup d’indices sont
réunis /
7
À la une
I
Ecologie
I
MONDE
I

B2
Eine verheerende Bilanz bei der COP 22 in Marrakesch:
In den
vergangenen 20 Jahren
haben extreme Wetterereignisse wie Stürme, Hitzewellen und Überschwemmungen weltweit mehr als
528.000 Menschen getötet
und Sachschäden in Höhe von
2780 Milliarden Euro
(3100 Milliarden US-Dollar) angerichtet.
(Quelle Klima-Risiko-Index (KRI), von Germanwatch)
Verschiedene Studien gehen von einem
Anteil der Entwaldung am Treibhauseffekt
von 20 bis 25 Prozent aus.
(CC Pixabay)
Bis zu 37 Prozent weniger Reis und
Getreide konnte China in der zweiten
Jahrhunderthälfte produzieren - infolge
des Klimawandelns.
(CC Pixabay)
>>>
Liegt es nicht vielmehr an unserer
wachstumsfixierten Wirtschaftsweise?
Leinfelder:
Mit Schuldzuweisungen kommen
wir nicht weiter. Seit einem Vierteljahrhundert
weiß die Welt, was mit dem Klima geschieht.
Seither gibt es eine Verantwortung der gesam-
ten Menschheit. Für mich klingt der Begriff
auch nicht misanthropisch. Übersetzt heißt
Anthropozän: „das menschlich Neue“ oder „das
menschengemacht Neue“. Das passt doch ganz
gut.
8. SPIEGEL:
Warum beginnt das Anthropozän
aller lebenden Menschen entspricht. Ein Groß-
teil davon landet irgendwann in den Sedimen-
ten, ob im Hochgebirge oder in der Tiefsee.
9. SPIEGEL:
Was würde sich ändern, wenn das
ausgerechnet um 1950?
Leinfelder:
Wir haben viele der historischen
Alternativen geprüft, die als Zäsur gelten
könnten – den Bau der ersten Städte, die Kolo-
nialisierung Amerikas, die Erfindung der
Dampfmaschine oder den Beginn der Indust-
rialisierung. Aber erst ab Mitte des vorigen
Jahrhunderts finden wir in den Sedimenten
die Schlüsselmaterialien der neuen Zeit, Plastik
zum Beispiel. Vorher kaum verbreitet, kam es
im Zweiten Weltkrieg in Gestalt von Feldge-
schirr daher, später als Nylonstrumpf und
Hula-Hoop-Reifen. Heute produzieren wir pro
Jahr eine Kunststoffmenge, die der Biomasse
an einer Sache liegen
être dû à, être le fait de qqch /
vielmehr
plutôt /
wachsumsfixiert
focalisé sur la croissance /
die
Wirtschaftsweise
la gestion /
die Schuldzuweisung
le fait
de rejeter la faute sur qqn d’autre /
weiter-kommen
avancer /
das Vierteljahrhundert
le quart de siècle /
geschehen(a,e,ie)
se passer /
die Verantwortung
la
responsabilité /
gesamt≈
tout entier /
die Menschheit
l’humanité /
übersetzen
traduire /
gut passen
bien convenir.
neue Zeitalter offiziell verkündet wird?
Leinfelder:
Das Anthropozän muss mehr sein
als nur das mahnende Aufsummieren aller
bösen Veränderungen, die wir der Welt ange-
tan haben. Der Anthropozän-Gedanke lautet:
Alles hängt mit allem zusammen. Er birgt die
Chance, dass wir einen neuen Zugang zu dieser
Welt finden. Unser Schicksal im Anthropozän
liegt, wie der Name schon sagt, in unserer
Hand. Wenn wir es richtig anstellen, wird das
Anthropozän lange existieren, vielleicht sogar
viel länger als das Holozän. Machen wir es
hingegen falsch, dann rutschen wir in eine
Treibhauszeit hinein. Viel Zeit haben wir nicht
mehr, aber ein wenig schon noch.
10. SPIEGEL:
Was wäre die wichtigste Aufgabe, um
einige Probleme könnte es technische Lösun-
gen geben. So könnte die unterirdische Spei-
cherung von Kohlendioxid zumindest eine
Weile lang in einem gewissen Umfang eine
Rolle spielen. Noch besser wäre es, wenn wir
den Kohlenstoff gleich in neue relevante Pro-
dukte verwandeln könnten. Im Anthropozän,
wie ich es verstehe, steckt ja auch die Vision,
dass wir als Menschen die Erde besser behan-
deln können. Wir brauchen neue wissenschaft-
liche Ansätze, mehr Kreislaufwirtschaft, wir
müssen experimentieren und mutig sein.
unterirdisch
souterrain /
die Speicherung
le stockage /
das
Kohlendioxid
le CO2 /
eine Weile lang
pendant un moment /
gewiss≈
certain /
der Umfang
le volume /
der Kohlentstoff
le carbone /
in … verwandeln
transformer en … /
relevant
pouvant être utile, correspondant aux besoins /
behandeln
traiter /
der Ansatz(¨e)
l’approche /
die Kreislaufwirtschaft
l’économie en circuit fermé, circulaire /
mutig
courageux.
das Anthropozän in unserem Sinne zu steuern?
Leinfelder:
Wir werden nicht den einen Knopf
finden, den wir drücken müssen, und alles
wird gut. Wir müssen vieles neu denken. Für
einer Sache entsprechen
correspondre à qqch /
landen
atterrir /
irgendwann
à un moment ou à un autre /
das
Hochgebirge
la haute montagne /
die Tiefsee
les abysses.
SUR LE BOUT DE LA LANGUE
aufsummieren
cf. §9
verbe séparable, transitif,
néologisme et tautologie;
summieren
signifie additionner, parfois totaliser.
Le suffixe
auf-
renforce l’idée
d’addition. On pense plutôt à
aufrechnen
(décompter). Le suffixe
auf-
a souvent le sens d’ouvrir qqch :
aufatmen
(respirer profondément),
aufmachen
(ouvrir), mais peut
exprimer la fin d’une action :
aufgeben
(abandonner, quitter),
aufhören
(cesser).
8.
ausgerechnet
précisément /
prüfen
tester /
die
Dampfmaschine
la machine à vapeur /
Schlüssel-
clé /
kaum
guère /
verbreiten
répandre /
daher-kommen
arriver /
in Gestalt von
sous forme de /
das Feldgeschirr
la vaisselle
de campagne /
der Nylonstrumpf(¨e)
le bas nylon /
der
Hula-Hoop-Reifen
le cerceau de hula hoop /
die
Kunststoffmenge
la quantité de plastique /
8
9.
verkünden
proclamer /
mahnend
en guise d’avertissment
/
das Aufsummieren
l’addition /
böse
mauvais /
jdm etw
an-tun
faire, infliger qqch à qqn /
der Gedanke
l’idée /
lauten
être /
alles hängt(i,a) mit allem zusammen
tout est lié /
bergen(a,o,i)
renfermer /
der Zugang zu
l’accès à /
das
Schicksal(e)
le destin /
es richtig an-stellen
s’y prendre bien
/
es falsch machen
ne pas faire ce qu’il faut /
in … rutschen
glisser dans … /
die Treibhauszeit
la période très chaude, de
réchauffement climatique.
10.
die Aufgabe
la mission /
in unserem Sinne
en notre
faveur, à notre avantage /
steuern
piloter /
der Knopf(¨e)
le
bouton /
drücken
appuyer sur /
VOCABLE
Du 8 au 21 décembre 2016
facile
A2-B1
/

moyen
B2-C1
/

difficile
C1-C2